Biene sucht Bauer/Winzer

 

 

 

Bienenhaltung war auf den Bauernhöfen lange selbstverständlich. Die Bienen waren ein Erlebnis, das zum Hof gehörte. Die Bauern wussten, dass Blüten am Feldrain, Wildkräuter in den Äckern, Hecken und Bäume in der Landschaft auch für die Bienen wichtig waren. Heute gibt es kaum noch Bienen auf den Höfen. Seit den 1970er Jahren kommen Bienen auf den Bauernhöfen mehr und mehr in Vergessenheit. Auf den Höfen spezialisierte man sich nun auf einzelne Agrarbereiche. Leider viel hier die Bienenhaltung durch. Liegt es daran das, die Bienenhaltung eine zeitintensive Arbeit ist, oder doch wohl mehr, dass bis heute die Bienenhaltung nicht staatlich gefördert wird, obwohl die Bienenhaltung ein wichtiger Teil der Landwirtschaft ist. Die Biene wird als 3 größtes Nutztier nach Schwein und Kuh eingestuft wird. Die immer monotoner werdende Agrarlandschaft hat sogar dazu geführt, dass Bienenhaltung in der Stadt inzwischen oftmals besser gelingt als auf dem Land. Viele Bauern möchten jedoch gerne wieder Bienen auf ihrem Hof und suchen nach einfachen Formen den Mehrwert der Bienen zu nutzen.

 

 

 

Die Biene ist ein wichtiger Teil unserer landwirtschaftlichen Kultivierung und der Natur. Durch ihre Bestäubung trägt sie maßgeblich zur Erzeugung gesunder Lebensmittel bei, wie zum Beispiel bei Obst und Gemüse. Ohne die Biene wäre unsere Ernährungssicherheit gefährdet. In unserem ökologischen Kreislauf ist die Biene wichtig für das Fortbestehen vieler Pflanzen- und Tierarten. Sie ist als Bestäuber an der Entstehung einer neuen Generation von insektenblütigen Pflanzen (zum Beispiel Obstbäume und Wildblumen) beteiligt und sorgt damit unmittelbar für neues und anpassungsfähiges Leben. Bienen können auch ein Maßstab sein für den Landwirt. Geht es dem Bienenvolk gut, geht es dem Bauernhof gut. Kaum ein anderes Tier reagiert so fein auf Umwelteinflüsse und Mangelerscheinungen wie unserer Honigbiene

 

Was hat nun der Landwirt von den Bienen. Er kann Bienen halten zur eigenen Muße, für die eigene Naturbeobachtung, für die eigenen Kinder zum Hof, zur Tierhaltung als attraktives Element für Erlebnisbauernhöfe, Beitrag zur flächendeckenden Bestäubung und Honig für die Familie. Und zuletzt nicht zu vergessen wird ein das Naturprodukt „Honig“ erzeugt das als Echtes regionales Produkt ausgelobt werden kann und so auch dem Verbraucher angeboten werden.

 

 

 

Die ethischen Ansprüche an den Tierhalter sind gewachsen und liegen über aktuellen Standards in der Landwirtschaft und der Imkerei. Auch wird eine sehr viel höhere Qualität erwartet. Hier bietet insbesondere die biologisch-dynamische Imkerei eine Chance. Kunden wissen bzw. ihnen kann vermittelt werden, dass diese Imker ihre Bienen wesensgemäß halten und qualitativ hochwertigen Honig erzeugen.

 

 

Ich als Demeter-Imker suche nun für meine Bienen den Landwirt mit seinen Bio oder biologisch-dynamischen Flächen. Für die Bienen benötige ich etwas Platz an Waldränder, Wildwiesen, Streuobstwiesen. Hier können sie stehen und können ihre Bestimmung nachgehen. Die Pflege der Bienen wird von mir über das ganze Jahr betrieben sowie die Ernte. Der so erzeugte Honig kann als „Echt Regional“ bezeichnet werden und bekommt das Siegel Demeter. Der Kreislauf würde sich dann schließen, sobald der Landwirt seinen Kunden den Honig anbieten wird. Kurze Wege der Produkte ist immer ein Gewinn für die Umwelt.

 

Bei Interesse mich kontaktieren.